Grüngestaltung / Das Dorf in der Landschaft

Wald1Waldbegräbnisstätte

Eine Neuerung ist die geplante Waldbe-gräbnisstätte im Jungenwald. Hierfür laufen diverse Genehmigungsverfahren. Der Gemeinderat hat sich dafür aus-gesprochen und wird in den nächsten Monaten mit Hilfe der Verwaltung die verwaltungstechnischen Hürden klären.

Sich ohne Folgekosten und Grabpflege-aufwand für die Angehörigen im Wald beisetzen zu lassen - statt der traditio-nellen Erdbestattung auf dem Friedhof ist offenbar Teil des gesellschaftlichen Wandels. Dass diese Art der Beisetzung nicht weniger würdevoll sein muss, beweisen schon viele Orte in Deutschland.

Die Vorgehensweise ist bei den ver-schiedenen Betreibern einer Waldbe-gräbnisstätte unterschiedlich, mal sind es private Unternehmen oder die Gemeinde ist selbst der Organisator dieser Bestattungsart. Die Verfahrensweisen in der Genehmigungsphase sind allerdings weitgehend ähnlicher Natur. Es müssen zunächst der Flächennutzungsplan geändert und ein Bebauungsplan aufgestellt werden, bis hin zu geologischen Gutachten, der Verkehrssicherheit im vorgesehen Bestattungsbereich, der in Staudernheim über eine Fläche von zunächst ca. 3 ha geht. Es ist viel Arbeit zu erledigen, die aber vom Gemeinderat und einer noch zu gründenden Arbeitsgruppe aus Gemeinderat, Bürgerinnen und Bürger und Bestattungsunternehmen bestehen soll.

GrillplatzGrillplatz

2014 wurde der in der Vergangenheit äußerst strapazierte Grillplatz am Jungenwald komplett überarbeitet. Es wurde die Feuerstelle teilweise neu aufgebaut, das Dach der Grillstelle repariert, die Schutzhütte neu gestrichen und der Vorplatz der Hütte neu betoniert. Eine gelungenen Aktion von interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus der Gemeinde.

Für das leibliche Wohl sorgte die Gemeinde.